Die drei Bilder zeigen den Dom in Limburg in der Dämmerung, eine 3d-Simulation eines Meteroiten, der durchs All fliegt und den Fuhrparks des Technischen Hilfswerks.

Druckwellen, Erdrutsche, Brände und Hochwasser - das Technische Hilfswerk übte am Wochenende in Limburg die Folgen des Einschlags eines Meteoriten. 600 Einsatzkräfte nahmen daran teil.

Videobeitrag

Video

zum Video Bilanz der Limburger Katastrophenschutzübung

hs
Ende des Videobeitrags

In der Nähe von Limburg schlägt am Freitagnachmittag ein Meteorit ein, danach bricht Chaos aus - so jedenfalls sah das Szenario des Technischen Hilfswerks (THW) aus, das in und um Limburg bis Sonntag eine Großübung durchführte. Die Übungsleitung zog nach der Abschlußbesprechung am Sonntagnachmittag eine positive Bilanz. Die Übung sei reibungslos und sehr erfolgreich abgelaufen, sagte der Leiter der THW-Regionalstelle Frankfurt, Holger Hohmann. Vor allem die Zusammenarbeit mit anderen Kräften wie Feuerwehr, DLRG und Rotem Kreuz sei hervorragend gewesen.

Das Übungskonzept hatte es in sich: Nach dem Aufprall gibt es Druckwellen, Erdrutsche, Brände und Hochwasser. Die Trink- und Löschwasserversorgung bricht zusammen. Es gibt viele Tote, Verschüttete, Verletzte. Die Infrastruktur ist zerstört und muss wieder aufgebaut werden.

Ideales Szenario für Hunderte Einsatzkräfte

Aber ist ein Meteoriteneinschlag nicht sehr unwahrscheinlich? Gerade ein solches Szenario biete dem Technischen Hilfswerk die ideale Konstellation, sagte Stefan Thies, Leiter der THW-Regionalstelle Gießen im Vorfeld: "Wir können alles, was das THW zu bieten hat, mal in der ganzen Bandbreite üben".

An der Übung hatten mehr als 600 Einsatzkräfte teilgenommen, aus 36 Ortsverbänden zwischen Bad Wildungen im Norden und Seligenstadt. Hinzu kamen noch Feuerwehr und Rettungsdienste.

Kosmische Trümmer suchen

"Die Hauptidee ist, unsere Einsatzkräfte in einer außergewöhnlichen Übung in allen Facetten zu fordern" ergänzte Stefan Thies. Das THW erprobe von der Logistik bis hin zu den Einsatzstellen sein Komplettprogramm. Und noch eine Besonderheit wurde geübt: Das Sicherstellen kosmischer Trümmer.

THW-Zelt-Halle auf dem Limburger Marktplatz

Was genau auf die Einsatzkräfte zukommt, hatte THW-Leiter Thies vorab nicht verraten. Genau wie im Ernstfall sollten die Ehrenamtlichen ins sprichwörtliche "kalte Wasser" geworfen werden. "Das ist ja der Sinn und Zweck im Katastrophenschutz. Wenn man wüsste, was auf einen zukommt, dann wäre es ja langweilig".

Verschüttete aus Wohnhaus retten

So probten die Einsatzkräfte am Sonntag die Bergung von Verschütteten aus einem Wohnhaus und den Bau einer Fähre über die Lahn. Außerdem unterstützten die Kräfte die Feuerwehr beim Löschen eines Waldbrandes mit dem Bau einer zwei Kilometer langen Wasserleitung zur Lahn. Während der Übung waren Einsatzkräfte des THW auch zu mehreren realen Einsätzen gerufen worden.

Viel Unterstützung durch Behörden und Firmen

Schon seit Dienstag hatte das THW mit schwerem Gerät seine Einsatzzentrale auf dem extra gesperrten Limburger Marktplatz aufgebaut. In einer Leichtbauhalle wurden allein 1.120 Getränkekisten mit Wasser und Apfelschorle bereitgestellt, auch ein Zelt mit einer mobilen Großküche wurde aufgebaut.

THW-Helfer stapeln Getränke in einer Halle für eine Großübung
Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found THW bereitet Großübung zu Meteoriten-Einschlag vor

startbild-thw-uebung-audio
Ende des Audiobeitrags

Ein Jahr lang haben die THW-Regionalstellen Gießen und Frankfurt die Übung vorbereitet. Es mussten Behörden eingeschaltet und Genehmigungen eingeholt werden, Firmen mussten um Unterstützung angefragt werden, berichtet Holger Hohmann,  Leiter der THW-Regionalstelle Frankfurt: "Das war eine tolle Erfahrung, zu merken, dass viele Behörden und Firmen hinter uns stehen und uns gerne unterstützen."

Sendung: lestemag, hr-fernsehen, 23.8.2019, 19.30 Uhr