Impression vom Museumsuferfest 2018 - Menschenmengen die am beleuchteten Mainufer entlanglaufen

Musik, internationales Essen und Kultur in Fülle - beim Frankfurter Museumsuferfest ist drei Tage lang Dauerfeiern angesagt. Was, wann und wo? Hier erfahren Sie es.

Wo und wann wird gefeiert?

Gefeiert wird weiträumig auf beiden Seiten des Mains zwischen dem Eisernen Steg und der Friedensbrücke. Es beteiligen sich auch Museen, die nicht direkt am Mainufer liegen, wie beispielsweise das Deutsche Museum für Kochkunst und Tafelkultur oder das Goethe-Haus.

An diesen drei Tagen steigt das Museumsuferfest in Frankfurt: Freitag von 15 bis 1 Uhr, Samstag von 11 bis 1 Uhr und Sonntag von 11 Uhr bis Mitternacht. Das Abschlussfeuerwerk wird am Sonntag um 22 Uhr gezündet.

Museumsuferfest in Zahlen

  • 7 Euro kostet der Museumsuferfest-Button - es gibt ihn in allen teilnehmenden Museen und in den Tourist-Informationen. Mit dem Button ist der Eintritt in die Museen frei. Kinder bis zu 6 Jahren kommen ohnehin kostenlos rein
  • 26 Museen beteiligen sich mit eigenem Programm
  • 16 Bühnen gibt es entlang der Feiermeilen
  • 550 Veranstaltungen, aus denen man wählen kann
  • 40 - aus so vielen Nationen gibt es kulinarische Spezialitäten, die es zu probieren gilt

Ausgewählte Highlights

Bei 550 Einzelveranstaltungen, die an den drei Festtagen stattfinden, fällt die Auswahl schwer. Hier einige Tipps:

Kinderkram: Für Kinder gibt es beim Museumsuferfest zahlreiche Mitmachstationen und besondere Führungen. Im Programmheft sind sie mit einem gelben Smiley-Symbol gekennzeichnet. So gibt es im Liebieghaus Bildhauer- und Tonworkshops, im Museum für Kommunikation eine Druckwerkstatt, verschiedene Themenworkshops im Städel und in der Schirn ein Familienprogramm in der Sonderausstellung "Big Orchestra". Dort kann man so tolle Instrumente wie eine Kleiderbügelgitarre basteln.

Carsten Nicolai "bausatz noto"

Auch auf einigen der Bühnen gibt es Aktionen für Kinder. Am Sonntag gibt ein Clown aus Kolumbien auf der Sonaino-Bühne am Sachsenhäuser Ufer seine Tricks zum Besten, auf der Bühne vom Sportkreis kann man an allen drei Festtagen verschiedene Sportarten ausprobieren.

Velkomen Norge!: Im Historischen Museum steht das Ehrengastland der Buchmesse, Norwegen, im Mittelpunkt. Norwegische Folklore gemischt mit David Bowie, Musik von Edvard Grieg und Texte von Henrik Ibsen. Beantwortet wird auch die wichtige Frage: Wie schmeckt Norwegen? Hier das Norwegen-Programm im Historischen Museum.

Ein Teller mit Brot, Aufstrich, Schinken, Zitrone, Tomate, Basilikumblatt und Saucenspiegel

Instawalk: Das Leben ist nur halb so schön, wenn man es nicht in coolen Bildern auf Instagram postet. Das Jüdische Museum lädt am Freitag zum Late-Night-Instawalk durchs Bahnofsviertel (20 Uhr), am Sonntag gibt es einen Instawalk bei Tag (15 Uhr). Treffpunkt ist jeweils am Museumsuferstand, Nordufer, Höhe Main Nizza.

Ein Mann macht ein Selfie mit zwei Frauen bei der Bahnhofsviertelnacht.

Orgel- und Chormeile: Am Samstag und Sonntag findet immer zur vollen Stunde in verschiedenen Innenstadtkirchen ein dreißigminütiges Konzert statt. Am Samstag sind es Orgelkonzerte, am Sonntag Chorkonzerte. Dazwischen gibt es genügend Zeit, zur nächsten Kirche zu laufen. Der Abschluss ist am Sonntag um 21 Uhr im Frankfurter Dom. In welcher Kirche wann was zu hören ist, erfahren Sie hier.

Martin Lücker vor Orgelpfeifen in der St. Katharinenkirche in Frankfurt

Drachenbootrennen: Die einen schwitzen, die anderen feuern lautstark an. Von der Untermainbrücke bis zum Holbeinsteg verläuft am Samstag und Sonntag die Rennstrecke beim Drachenbootwettkampf. Vormittags sind die Vorläufe, am Nachmittag die Finalrennen in verschiedenen Kategorien.

Drachenbootrennen beim Museumsuferfest

Entenrennen: Am Sonntag, 15.15 Uhr, wird der Main zwischen Holbeinsteg und Uni-Ruderclub gelb. Unzählige Badeenten werden zu Wasser gelassen und schwimmen um die Wette für einen guten Zweck. Das Entenrennen feiert Jubiläum, es wird schon zum 10. Mal vom Lions Club Frankfurt veranstaltet.

Entenrennen - gelbe Badeenten mit Ziffernbeschriftung

Sendung: hr-iNFO, 20.8.2019, 8 Uhr