Eintracht Frankfurt gegen Hoffenheim
Eintracht Frankfurt gegen Hoffenheim Bild © Imago Images

+++ Eintracht feiert Auftaktsieg gegen Hoffenheim +++ Russ an der Achillessehne operiert +++ Eintracht startet mit Gacinovic +++ Rehm sauer nach Pleite gegen Hannover +++ Alles Wichtige zu Eintracht-Hoffenheim +++ Eintracht will Bas Dost verpflichten +++

+++ Eintracht feiert Auftaktsieg gegen Hoffenheim +++

Eintracht Frankfurt hat sich die ersten drei Punkte der neuen Bundesliga-Saison gesichert: Ein Tor von Martin Hinteregger in der ersten Minute sicherte den 1:0-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde den Hoffenheimern ein Tor wegen Abseits aberkannt. Auch in der zweiten Hälfte hatte die Eintracht mehr vom Spiel und die besseren Chancen, es blieb aber beim knappen Sieg.

+++ Russ an der Achillessehne operiert +++

Marco Russ von Eintracht Frankfurt ist nach seinem in der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Vaduz erlittenen Achillessehnenriss operiert worden. Der 34 Jahre alte Abwehrspieler unterzog sich dem Eingriff am Samstag in München, teilte der Verein am Sonntag mit. Wie lange Russ ausfällt, ist offen.

+++ Eintracht startet mit Gacinovic +++

Eintracht Frankfurt startet mit Mijat Gacinovic in der Aufstellung in das erste Bundesliga-Spiel der neuen Saison gegen die TSG Hoffenheim. In der Offensive laufen zudem Daichi Kamada und Ante Rebic auf. Rückkehrer Sebastian Rode nimmt zunächst auf der Bank Platz. So sieht die komplette Aufstellung aus:

Eintracht-Aufstellung gegen Hoffenheim
Bild © lestemag.de

+++ Rehm sauer nach Pleite gegen Hannover +++

Rüdiger Rehm, Trainer des SV Wehen Wiesbaden, hat nach der 0:3-Niederlage seines Teams gegen Hannover deutliche Worte gefunden. "Das war lustlos, mutlos, willenlos", so der Coach des Zweitligisten, der noch hinzufügte: "Wir müssen den Kampf annehmen. Das haben wir nicht gemacht. Wir müssen uns alle vorwerfen, dass etwas gefehlt hat." Sich selbst wollte der Trainer dabei nicht ausnehmen: "Auch ich muss mir vorwerfen, ob ich die Jungs richtig motiviert habe – oder was der Grund ist. Vielleicht haben wir zu hart trainiert. Wenn du aber den Fight nicht annimmst, wirst du kein Fußball-Spiel gewinnen."

+++ Alles Wichtige zu Eintracht-Hoffenheim +++

Die Eintracht startet an diesem Sonntag (15.30 Uhr) mit viel Vorfreude gegen Hoffenheim in die Bundesliga-Saison. Die Gäste sind personell fast nicht mehr wiederzuerkennen, Fragezeichen gibt’s aber auch in Frankfurt. Wir haben für Sie alles Wichtige zur heutigen Partie zusammengefasst.

MELDUNGEN VOM SAMSTAG, 17. AUGUST

+++ Eintracht will Bas Dost verpflichten +++

Eintracht Frankfurt steht kurz vor einer Verpflichtung von Bas Dost. Wie der Verein am Samstag bestätigte, sind die Verhandlungen mit dem Stürmer von Sporting Lissabon bereits weit vorangeschritten.jedoch bereits nicht mehr zum Sporting-Kader für das Spiel am Sonntag gegen Braga. Laut Bild-Zeitung soll der Angreifer neun Millionen Euro kosten und einen Vertrag bis zum Sommer 2023 erhalten.

+++ SVWW-Profis hadern mit Niederlage +++

Nach der 0:3-Niederlage gegen Hannover hadern die Profis des SV Wehen Wiesbaden mit der erneuten Pleite. "Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen", sagte Maximilian Dittgen. "Wir haben uns in der Halbzeit zusammengesetzt und gesagt, das ist nicht unser Gesicht." Zu Beginn der zweiten Hälfte hätte der SVWW dann ein anderes Gesicht gezeigt, aber zwei "unglückliche Gegentore kassiert". Auch Stürmer Manuel Schäffler haderte mit dem Auftritt: "Heute sind wir nicht an die Leistungsgrenze gekommen", sagte er. Teamkollege Dittgen zeigte sich trotzdem optimistisch. "Wir haben so eine geschlossene Mannschaft, dass ich davon überzeugt bin, dass wir uns da wieder rauskämpfen."

+++ Wehen Wiesbaden kassiert nächste Pleite +++

Der SV Wehen Wiesbaden wartet in der 2. Bundesliga weiter auf die ersten Punkte. Denn auch gegen Hannover 96 kassierte das Team von Trainer Rüdiger Rehm am Samstag eine 0:3-Niederlage. Im dritten Spiel war es bereits die dritte Pleite. Marvin Duksch hatte die Gäste nach 28 Minuten in Führung gebracht, Florent Musilja erhöhte nach dem Seitenwechsel auf 2:0 (56. Minute). Duksch erhöhte per Strafstoß schließlich auf 3:0 (76.). Für Wehen Wiesbaden ist der Fehlstart in die Saison damit perfekt.

+++ Lilien mit Respekt vor Osnabrück +++

Darmstadt 98 will seinen guten Saisonstart im Montagabendspiel bei Aufsteiger VfL Osnabrück ausbauen. Allerdings sind die Lilien gewarnt. "Osnabrück ist sehr schnell in der Zweiten Liga angekommen", sagte Trainer Dimitrios Grammozis am Samstag. Auch im Pokalspiel gegen RB Leipzig (2:3) habe das Team einen großen Fight geliefert und mit der tollen Kulisse im Rücken den Leipzigern alles abverlangt. Sicher fehlen werden in Osnabrück laut Grammozis Torhüter Marcel Schuhen sowie die Offensivspieler Felix Platte, Mathias Honsak und Braydon Manu.

+++ SVWW startet ohne Schäffler +++

Der SV Wehen Wiesbaden will gegen Hannover 96 den ersten Sieg der Saison einfahren. Für Stürmer Manuel Schäffler, der zuletzt Knöchelprobleme hatte, hat es noch nicht für die Startformation gereicht. Im Angriff setzt Trainer Rüdiger Rehm deshalb auf Paterson Chato und Marvin Ajani.

Weitere Informationen

So spielt der SVWW

Watkowiak - Kuhn, Mockenhaupt, Röcker, Niemeyer - Mrowca, Lorch - Ajani, Dittgen - Chato, Shipnoski

Ende der weiteren Informationen

+++ Fernandes hat Sow an den Main gelotst +++

Eintracht-Neuzugang Djibril Sow hat sich beim Wechsel zu den Frankfurtern von Gelson Fernandes überzeugen lassen. "Er hat nur geschwärmt. Er hat immer gesagt: Du musst kommen", sagte Sow im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. "Ich kenne Gelson schon lange, er ist ein toller Typ, deshalb habe ich ihm auch geglaubt. Und er hat nicht gelogen, es ist eine sehr sympathische, interessante Mannschaft mit vielen Nationalitäten." Er fühle sich deshalb sehr wohl. Auch Trainer Adi Hütter trage dazu bei: "Er arbeitet sehr gern mit jungen und dynamischen Spielern", so Sow. "Er gibt den jungen Spielern die Chance, sich durch Einsatzzeiten zu zeigen. Das ist ein Unterschied zu vielen anderen Trainern."

+++ TSG-Coach Schreuder lobt die Eintracht +++

Vor dem Spiel gegen die Eintracht am Sonntag (15.30 Uhr) hat Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder die Frankfurter gelobt. Das sei eine "sehr gute Mannschaft, die im vergangenen Jahr einen sehr guten Job gemacht hat." Schreuder sieht die Eintracht auch deshalb im Vorteil, weil sie in der Europa League bereits Pflichtspiele absolviert hat. "Sie sind sehr gut organisiert, können aggressiv und gut Fußball spielen. Zudem haben sie mit Adi Hütter einen guten Trainer, der sehr flexibel spielen lässt", lobte Schreuder.

MELDUNGEN VOM FREITAG, 16. AUGUST

+++ Russ muss operiert werden +++

Die Befürchtungen, dass sich Frankfurts Innenverteidiger Marco Russ die Achillessehne gerissen hat, haben sich bewahrheitet. Wie Trainer Adi Hütter am Freitag auf der Spieltags-Pressekonferenz bestätigte, befindet sich Russ bereits auf dem Weg zu einem Spezialisten in München. "Er wird dort operiert. Wir müssen mit einem langen Ausfall rechnen", so Hütter. Ob die Eintracht auf die Zwangspause von Russ reagiert und noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wird, ist derzeit noch offen. "Wir haben uns Gedanken gemacht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob wir noch was machen."

Audiobeitrag
Hütter streichelt Russ den Kopf.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Trainer Hütter über Russ' Verletzung

Ende des Audiobeitrags

+++ Eintracht vor erstem echten Prüfstein +++

Eintracht Frankfurt startet am Sonntag mit dem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr) in die Bundesliga-Saison. Im Gegensatz zu den Kraichgauern sind die Hessen nach bereits vier absolvierten Qualifikationsspielen eingespielt und setzen genau auf diesen Vorteil, wie Trainer Adi Hütter am Freitag erklärte. "Wir wissen aber auch, gegen wen wir gespielt haben. Hoffenheim ist ein anderes Kaliber", schränkte er ein. Ob Sebastian Rode nach seinem Comeback gegen Vaduz schon eine Option für die Startelf ist, ließ Hütter offen. "Ich bin froh, dass er zurück ist. Aber wir müssen behutsam mit ihm umgehen."

+++ Neuer Eintracht-Stürmer im Anflug +++

Das Warten auf den dringend benötigten neuen Torjäger für Eintracht Frankfurt könnte bald ein Ende haben. Wie Sportvorstand Fredi Bobic nach dem 1:0-Sieg im Qualifikations-Rückspiel gegen den FC Vaduz bestätigte, befinden sich die Hessen in der finalen Phase der Verhandlungen. "Das kann sehr schnell gehen, wir sind an einem Stürmer dran", sagte Bobic. Ob es schon bis zum Bundesliga-Auftakt am Sonntag (15.30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim klappt, ließ Bobic offen. Spätestens beim Hinspiel gegen Racing Straßburg am kommenden Donnerstag sollen die Verträge aber unterschrieben sein. "Bis zum Playoff-Spiel ist auf jeden Fall einer da."

+++ Rodes Knie hält +++

Audiobeitrag
Sebastian Rode

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Profi Rode: "Nicht glanzvoll, aber gewonnen"

Ende des Audiobeitrags

Das Comeback von Sebastian Rode im Qualifikations-Rückspiel gegen den FC Vaduz (1:0) war zumindest körperlich ein voller Erfolg. Rund drei Monate nach seinem im Europa-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea erlittenen Knorpelschaden hielt der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt knapp 70 Minuten durch und spürte auch im Anschluss keine Schmerzen. "Dem Knie geht es gut, es hat sich heute alles gut angefühlt", sagte Rode nach Abpfiff und meldete sich fit für den Bundesliga-Auftakt am Sonntag (15.30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim. "Dort erwartet uns ein anderes Spiel."

Mehr Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

MELDUNGEN VOM DONNERSTAG, DEN 15. AUGUST

+++ Europacup-Quali: Frankfurt zieht in Play-offs ein +++

Die Frankfurter Eintracht ist wie erwartet ohne Probleme in die Play-offs der Europa-League-Qualifikation eingezogen. Das Team von Trainer Adi Hütter gewann am Donnerstag auch das Drittrunden-Rückspiel gegen den FC Vaduz aus Liechtenstein mit 1:0 (1:0). Das Hinspiel hatten die Hessen mit 5:0 für sich entschieden. Jonathan de Guzmán erzielte den einzigen Treffer der Partie (31.). In den Play-offs trifft die Eintracht am 22. und 29. August auf RC Straßburg aus Frankreich.

+++ Russ erleidet Achillessehnenriss +++

Eintracht-Profi Marco Russ hat sich im Rückspiel gegen den FC Vaduz einen Achillessehnenriss zugezogen und muss mit einer monatelangen Verletzungspause rechnen. Trainer Adi Hütter bestätigte die Verletzung nach dem Spiel. "Das ist der Wermutstropfen", sagte der Coach. Russ hatte die Verletzung nach einer guten halben Stunde ohne Fremdeinwirkung erlitten und musste daraufhin frühzeitig ausgewechselt werden.

+++ Eintracht startet mit Trapp, Rode, Chandler und Joveljić +++

Auch beim Qualifikations-Rückspiel zur Europa League gegen den FC Vaduz (20.30 Uhr) wird Rückkehrer Kevin Trapp das Tor der Frankfurter Eintracht hüten. In der Abwehr kommen unter anderem Marco Russ und Timothy Chandler zum Zug, im Sturm Neuzugang Dejan Joveljić. Ante Rebic steht wie David Abraham, Makoto Hasebe und Filip Kostic nicht im Kader.

So spielt die Eintracht:

Eintracht-Aufstellung Vaduz richtig
Bild © lestemag.de

+++ Viel Eintracht-Lob für DFB-Kandidat Keller +++

Dass Fritz Keller neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes werden soll, ruft im Vorstand der Frankfurter Eintracht positive Reaktionen hervor. "Ich halte das für eine hervorragende Auswahl. Er ist jemand, der im Fußball viele Dinge zusammenführt – in seinem Club, aber auch im deutschen Fußball. Ich glaube, das ist auf dieser Position zwingend notwendig", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann über den Präsidenten des SC Freiburg. "Er wird die große Aufgabe haben, einen in den letzten Jahren auseinanderdriftenden Verband wieder zusammenzuführen. Das kann er." Sportvorstand Fredi Bobic fügte an: "Ich freue mich total für ihn, das ist eine sehr gute Entscheidung."

+++ Eintracht-Hauptsponsor verlängert Vertrag vorzeitig +++

Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit seinem Hauptsponsor Indeed vorzeitig bis zum Sommer 2023 verlängert. Das gaben die Hessen am Donnerstag vor dem Quali-Rückspiel zur Europa League gegen Vaduz bekannt. Die neue Vertragslaufzeit beginnt am 1. Juli 2020. "Indeed hat sich in den vergangenen zwei Jahren als herausragender Partner für Eintracht Frankfurt erwiesen", so Eintracht-Vorstand Axel Hellmann, der hinzufügte: "Wir beabsichtigen zudem, unsere USA-Dependance in den Räumlichkeiten von Indeed in New York unterzubringen."

+++ Schäffler-Einsatz gegen Hannover nicht ausgeschlossen +++

Der SV Wehen Wiesbaden hofft im vierten Anlauf auf den ersten Saisonsieg. "Wir wollen in erster Linie auf uns schauen und wieder in die Spur finden. Wir wollen uns belohnen für die Leistungen, die wir gebracht haben", sagte Trainer Rüdiger Rehm vor der Partie des SVWW am Samstag (13 Uhr) gegen den Erstliga-Absteiger Hannover 96. Offen ist noch der Einsatz von Torjäger Manuel Schäffler, der zuletzt Knöchelprobleme hatte. "Cheffe könnte wieder zur Verfügung stehen. Wenn er fit ist, ist er immer ein Thema für die Startelf", sagte Rehm.

+++ Weniger Verletzte bei Einsätzen rund um Fußballspiele +++

Weniger Verletzte, aber in etwa gleich viele Strafverfahren - so lautet die Bilanz der Polizeieinsätze rund um Fußballspiele in Hessen in der vergangenen Saison. Insgesamt wurden in der Saison 2018/2019 bei 157 Fußballspielen 37 Menschen verletzt, wie das Innenministerium in Wiesbaden mitteilte. In der Vorsaison registrierten die Behörden bei etwas mehr Spielen (167) 48 Verletzte. "Es freut mich, dass die Anzahl von verletzten Fußballfans und Polizeibeamten im vergangenen Jahr zurückgegangen ist", sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). "Und ich hoffe, dass es in der kommenden Saison noch friedlicher zugeht und nur die eigentlichen Fußballspiele im Vordergrund stehen."

+++ Bruchhagen dämpft die Erwartungen +++

Der ehemalige Frankfurter Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen sieht die Eintracht vor einer kniffligen Saison. Nach DFB-Pokalsieg 2018 und wilder Europareise 2019 könne es in diesem Jahr nicht noch besser werden, warnte der 70-Jährige in der Bild-Zeitung. Ein einstelliger Tabellenplatz sei zwar möglich. "Die Eintracht muss aber auch damit leben können, mal nur Zwölfter zu werden", so Bruchhagen, der trotz der Millionen-Einnahmen vom Kauf teurer Stars abrät. "Sie müssen weiter junge Spieler entwickeln, um Sechster oder Siebter zu werden."

+++ Mockenhaupt mahnt zur Ruhe +++

Trotz des vermasselten Saisonstarts mit zwei Niederlagen in zwei Zweitliga-Spielen und dem unglücklichen Aus im DFB-Pokal bleibt Sascha Mockenhaupt gelassen. Der Innenverteidiger des SV Wehen Wiesbaden sieht den Liga-Neuling auf dem richtigen Weg, schon gegen Hannover 96 sollen am Samstag (13.30 Uhr) die ersten Punkte her. "Für Aufmunterungen oder Durchhalteparolen ist es noch viel zu früh", sagte der 27-Jährige dem Kicker. Beim Pokalfight gegen den 1. FC Köln habe die Formkurve schon deutlich nach oben gezeigt, daran müsse man nun anknüpfen. "Wir sind jetzt angekommen. Auf lange Sicht haben wir die Qualität für die Liga."